"Was ist hinter der grünen Wand?" - Spannender Abend mit Rainer Würth

"Er trägt das tote Herz eines Mörders in sich", gespannt lauschten die Zuhörerinnen und Zuhörer den Worten des Autors Rainer Würth. Er las im Haus der Familie aus seinem neuen Thriller "Das tote Herz".

Der Architekt Nikolas Kober hat nach seiner Herztransplantation einen immer wiederkehrenden Traum. "Ich weiß nicht, was es zu bedeuten hat, aber ich träume jede Nacht von einer grünen Wand". Vielleicht stehen das fremde Herz und der Traum von der grünen Wand in einem Zusammenhang? - Das verriet der Autor allerdings nicht. Was Würth das Publikum wissen ließ: das Spenderherz gehörte einem Serienmörder. Damit waren Neugierde und Lust auf Buch lesen geweckt.

Für die Besucherinnen und Besucher blieb an diesem Abend noch Zeit, den Autor einmal Fragen zu stellen, die außerhalb der allgemeinen Regieanweisungen liegen, wie z. B.: Wie sind Sie auf die Buch-Idee gekommen? Wann schreiben Sie und wovon leben Sie? Aufgeschlossen und mit viel Humor ging Rainer Würth auf die Fragen des Publikums ein.

Bei einem Glas Sekt am Büchertisch und mit vom Autor persönlich signierten Exemplaren endete der Abend mit guten Gesprächen in ungezwungener Atmosphäre.

"In diesen Räumlichkeiten macht eine Lesung Spaß", ließ Würth zum Abschluss verlauten. Er lebt auf den Azoren und hatte auf seiner Tour einen Zwischenstopp in Straubenhardt eingelegt.

Eine Fortsetzung des Programms soll es geben, darüber waren sich alle einig.

 

Rainer Würth stellt neuen Krimi vor

"Eine Transplantation rettet ihm das Leben. Aber der Spender hat ihm nicht nur sein Herz vermacht, sondern auch seine dunkle, mörderische Seele..."

Der neue Psychothriller von Rainer Würth.

„Das tote Herz“ spielt äußerst raffiniert mit unseren ureigenen Ängsten. Ein Psychothriller der Extraklasse: Dunkel, verstörend, temporeich und intensiv. Literarisches Kopfkino – hautnah erzählt!

Es wird spannend an diesem Abend, denn Rainer Würth stellt seinen neuen Krimi vor:

Freitag, 4. November 2016,

um 19.30 Uhr

mit Sektempfang im Haus der Familie