"Trauma" - Basiswissen für in der Flüchtlingshilfe Engagierte

Einem Großteil der Flüchtlinge ist in den Herkunftsländern und/oder auf der Flucht Schreckliches und Traumatisches widerfahren. Einige Verhaltensweisen sind daher für Außenstehende nur schwer nachvollziehbar und es stellt sich die Frage, wie mit diesen sensibel umgegangen werden kann, ohne sich selbst dabei zu überfordern. Für in der Flüchtshilfe Engagierte ist es daher hilfreich, ein Basiswissen über die Auswirkung traumatischer Erfahrungen zu erlangen.

Wir beschäftigen uns mit folgenden Inhalten:

Was ist ein Trauma und wie entsteht es?
Wie wirkt sich ein Trauma aus?
Woran kann ich erkennen, ob jemand, den ich betreue, traumatisiert sein könnte?
Wie kann ich mich bei Traumasymptomen richtig verhalten?
An welche Fachstelle muss ich mich wenden?
Wie kann ich für mich selbst sorgen?

Kurs-Nr.: F0 17 1 Tra 1 - Basiswissen für in der Flüchtlingshilfe Engagierte

Donnerstag, 16.03.2017, 13:00 - 16:00 Uhr

Kurs-Nr.: F0 17 1 Tra 2

Donnerstag, 04.05.2017, 13:00 - 16:00 Uhr

Referentin: Jasmin Nyhuis, Sozialpädagogin, Traumapädagogin (IGFH)

Kosten: 50,00 € incl. Getränke und Gebäck

Mit diesem Angebot kommen wir auch vor Ort in Ihre Teams. Termine lassen sich auf Anfrage vereinbaren. Da eine Koordination der Termine und Teilnehmenden erfolgt, ist eine Rücksprache mit Annette Kurth, Leiterin Haus der Familie, wünschenswert: 07082 929550.

Anmeldung

Traumata - Umgang mit Flüchtlingskinder

Junge und erwachsene Menschen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, werden oftmals mit unfassbaren Ereignissen und Schicksalen konfrontiert. Viele der Flüchtlingskinder sind traumatisiert.

Wie ehrenamtlich und hauptamtlich in der Flüchtlingsarbeit Engagierte mit diesen Traumatisierungen richtig umgehen können, darüber informierten Diana Sebastian und Stefan Striehl von der Beratungsstelle für Familie, Kinder und Jugendliche im Enzkreis. Es sei wichtig zu erkennen, dass bestimmte Verhaltensweisen, wie z. B. Zittern oder Rückzug, schon durch kleine Reize (Trigger), die Verdrängtes wieder hervorholen, ausgelöst werden können.

Die Fachkräfte der Psychologie machten aber auch Mut: "Flüchtlinge sind Überlebenskünstler! Sie konnten vor dem Krieg fliehen und haben die Flucht überlebt. Das sind unschätzbare Ressourcen und Kompetenzen, die es zu fördern gilt. Dafür lohnt es sich zu engagieren!"

Vielen Dank an Diana Sebastian und Stefan Striehl für den informativen und erkenntnisreichen Abend!

Flüchtlingshilfe - Umgang mit schwierigen Situationen

Junge und erwachsene Menschen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, werden oftmals mit unfassbaren Erlebnissen und Schicksalen konfrontiert. Das auszuhalten und gesund mit den Lebensgeschichten von Flüchtlingen und deren Familien umzugehen, ist nicht einfach.

In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Familie, Jugendliche und KInder greifen wir das Thema auf:

"Traumata - Grundlagen und Umgang mit belasteten Flüchtlingskindern"

Ein Informationsabend über Traumata und die Projektarbeit mit Flüchtlingskindern

Kurs-Nr.: FO Kul 4
Leitung:
Diana Sebastian, Diplom-Psychologin
Stefan Striehl, Diplom-Psychologe

Vielen Dank an die Erziehungsberatungsstelle Enzkreis für die gute Zusammenarbeit und diese gebührenfreie Veranstaltungen.

Zur Anmeldung